Anders, Helga
Helga Anders (*11.01.1948 in Innsbruck; + 30.03.1986 in München-Haar)

Geboren am 11.01.1948. Nach der Scheidung der Eltern (der Vater war ein Innsbrucker Skilehrer, die Mutter stammte aus dem österreichischen Hallertau) wuchs Anders in Ruhpolding und Bielefeld auf. Sie besuchte eine Ballettschule und trat schon mit acht Jahren in Leo Falls Operette "Der fidele Bauer" auf. Nach dem Umzug der Eltern an den Tegernsee wirkt Anders mit dreizehn Jahren an einer bayerischen Bauernbühne und bei der "Kleinen Komödie" in München.

Anders spielte als Vierzehnjährige in der ersten deutschen Fernsehverfilmung von Peter Pan 1962 die Rolle der "Wendy" (neben Michael Ande in der Titelrolle). Ihre erste Kinorolle spielte sie im selben Jahr neben Heinz Rühmann in dem Film "Max der Taschendieb" als "Helgi" Anders.

Weitere Film- und Fernsehproduktionen folgten, wie unter anderem die Rolle der Christa Buchner in der Familienserie "Der Forellenhof" oder die der Tochter Lore Scholz in der legendären Reihe "Die Unverbesserlichen" mi Inge Meysel und Joseph Offenbach, "Die Powenzbande" oder "Der Trotzkopf". In der Zeichentrickserie "Pinocchio" sprach sie die Hauptrolle; in der Trickserie "Nils Holgersson" lieh sie Nils' kleinem Hamster "Krümel" ihre Stimme. Auch in verschiedenen Hörspielproduktionen ist Helga Anders zu hören.

1967 heiratete Anders den Regisseur Roger Fritz, unter dessen Regie sie in mehreren Filmen die Hauptrolle übernimmt. Besonders bekannt wurde sie durch "Mädchen, Mädchen" (1967) in der Rolle der Angela.

Die Dunkelhaarige mit dem Schmollmund galt bald als die "Lolita" in Filmen der 60er-Jahre. Nach ihrer Scheidung führte Anders in München eine Theaterkneipe und machte in der Presse mehr Schlagzeilen mit ihrem Privatleben als mit der Schauspielerei. Sie verfiel dem Alkohol und Drogen, aber auch nach einer Entziehungskur kam sie nur noch zu kleineren Nebenrollen. Helga Anders verstarb am 30. März 1986 mit nur 38 Jahren in München-Haar - offiziell wurde Herzversagen als Todesursache angegeben - ob es sich um Selbstmord handelte, ist nicht eindeutig belegt. Sie hinterließ eine Tochter aus der Ehe mit Roger Fritz, Tatjana Leslie.

Helga Anders war in folgenden Derrick-Folgen zu sehen:
Folge 2: "Johanna" als Roswitha Meinecke
Folge 31: "Hals in der Schlinge" als Heli

Folge 41: "Tod eines Fans" als Vera Höfer
Folge 46: "Kaffee mit Beate" als Beate
Folge 73: "Auf einem Gutshof" als Waltraud Heimann
Folge 79: "Der Kanal" als Hannelore Junker
Folge 121: "Der Klassenbeste"